Kreis Wesel - Polizei warnt vor Betrügern im Rahmen der Zensusbefragung / Tipps der Polizei und des Kreises Wesel

Kreis Wesel (ots) - Die Befragungen für den Zensus 2022 haben begonnen. Da die Erhebungsbeauftragten von Haus zu Haus gehen, hat die Kreispolizei Wesel die Befürchtung, dass auch Betrüger auf diesen Zug aufspringen werden und sich als Befrager ausgeben, um so an Geld und Wertgegenstände zu kommen. Erfahrungsgemäß ändern die Ganoven anlassbezogen ihre Taktiken. Das musste die Kriminalpolizei unter anderem während der Coronazeit feststellen. Die Betrüger gaben sich zum Beispiel als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes aus, um sich so Zutritt zu den Wohnungen zu verschaffen und die Besitzer um ihr Hab und Gut zu bringen. Das hat leider in so einigen Fällen erfolgreich geklappt. Nun liegt die Vermutung nahe, dass auch die Zensusbefragung für Betrüger zu einer neue Masche werden könnte, bei der sie sich einfach als Erhebungsbeauftragte vorstellen und sich so Einlass verschaffen. Deshalb warnt die Kreispolizeibehörde davor und gibt gemeinsam mit dem Kreis Wesel folgende Tipps: Sollten Sie zu den Befragten gehören, erhalten sie VOR dem Besuch des Erhebungsbeauftragten einen offiziellen Brief mit einer Terminvorgabe, so dass Sie sich auf das Datum und die Uhrzeit einstellen können. Keiner der Erhebungsbeauftragten klopft also unvermittelt an Ihre Tür! Sollte das bei Ihnen der Fall sein, rufen Sie sofort die Polizei unter 110 und lassen Sie niemanden in Ihre Wohnung! Der oder die Person, die Sie aufsucht, weist sich durch einen Ausweis aus. Sollten Sie Zweifel bezüglich des Dokuments haben und nicht von dessen Echtheit überzeugt sein, hat der Kreis Wesel folgenden Rat: Auf jedem Ausweis steht eine individuelle laufende Nummer, die den Erhebungsbeauftragten identifiziert. Wenn jemand unsicher ist, kann man beim Kreis nachfragen, ob die Person gelistet ist. Von Montag bis Freitag, in der Zeit von 8.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 20 Uhr sowie am Samstag von 8.30 bis 18 Uhr stehen die Mitarbeitenden unter der Nummer 0281 207 5280 für Sie zur Verfügung. Ganz wichtig: Die Befragung ist kostenlos! Kein Erhebungsbeauftragter verlangt eine Gebühr von Ihnen oder Vorauszahlungen für eine Teilnahme an der Befragung! Bei der Befragung können Sie auch kein Geld gewinnen und müssen daher keine Zahlungen vorab tätigen! Auch werden keine Bankdaten erhoben! Unser Rat: Händigen Sie niemals Geld an Fremde aus und vergewissern Sie sich genau, ob es sich tatsächlich um Erhebungsbeauftragte des Zensus 2022 handelt, bevor sie jemandem einlassen! Bleiben Sie wachsam! Das wünschen Ihnen Ihr Kreis Wesel und Ihre Polizei. Kontakt für Medienvertreter: Kreispolizeibehörde Wesel Pressestelle Telefon: 0281 / 107-1050 Fax: 0281 / 107-1055 E-Mail: pressestelle.wesel@polizei.nrw.de https://wesel.polizei.nrw Original-Content von: Kreispolizeibehörde Wesel, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal